Kuvend-eDSH
Aktiv pėr herė tė fundit: Aktiv pėr herė tė fundit : Kurrė
Nuk keni hyrė [Hyrje - Regjistrohu]


Version i printueshėm | Dėrgo pėr njė shok
Nėnshkruaj | Shtoni tek preferencat
Autori: Subjekti: Turqia ne BE
Anton Ashta

Postuar mė 16-2-2004 nė 09:35 Edit Post Reply With Quote
Turqia ne BE

Merkel auf Anti-Türkei-Reise

Die Türkei hat in der EU nichts zu suchen, findet Angela Merkel. In Ankara will die CDU-Chefin das heute auch Ministerpräsident Erdogan offen sagen. Der Plan der Union, das Thema in den Vordergrund des EU-Wahlkampfes zu stellen, stößt aber auf wenig Verständnis bei den Türken.



AP
Gegen einen EU-Beitritt der Türkei: CDU-Chefin Merkel
Ankara - Merkel trifft heute in Ankara mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammen. Hauptthema wird der von der Türkei seit langem angestrebte Beitritt zur Europäischen Union (EU) sein.
Kurz nach ihrer Ankunft in der Türkei machte Merkel noch einmal ihre Ablehnung eines EU-Beitritts der Türkei deutlich. "Angesichts der wirtschaftlichen Unterschiede, auch angesichts vieler staatspolitischer Unterschiede ist noch ein weiter Weg zu gehen", sagte Merkel am Morgen in einem Interview mit dem ZDF-"Morgenmagazin". Außerdem stehe Europa durch die anstehende Erweiterung im Mai selbst vor riesigen Problemen.

Merkel sprach sich erneut für eine "privilegierte Partnerschaft" mit der Türkei aus. "Wir sollten ehrlich miteinander umgehen, deshalb diese privilegierte Partnerschaft, dieser dritte Weg." Sie komme als "Freund" in die Türkei. Die CDU-Chefin wiederholte, dass sie das Thema EU-Beitritt der Türkei nicht zum Hauptthema des Europa-Wahlkampfs machen will. Sie werde es "angesichts von 2,5 Millionen türkischstämmigen Bewohnern in Deutschland sehr sensibel und sehr verantwortungsvoll" thematisieren.

Der Botschafter der Türkei in Deutschland, Mehmet Ali Irtemcelik, warnte unterdessen davor, im Europawahlkampf das Thema EU-Beitritt der Türkei in den Vordergrund zu stellen. Die Mitgliedschaft stehe aktuell nicht auf der Tagesordnung, sagte er der "Berliner Zeitung". "Wir kennen die Regeln des Verhandlungsprozesses und wissen, dass wir für eine Mitgliedschaft noch Jahre brauchen." Auch die Öffentlichkeit in den EU-Ländern "benötigt Zeit, um sich an den Gedanken einer türkischen Mitgliedschaft in der EU zu gewöhnen".

Das künftige Europäische Parlament werde in seiner fünfjährigen Legislaturperiode sicherlich keine Entscheidung über den türkischen Beitritt zu treffen haben, sagte Irtemcelik. Daher sei es unangebracht, "die Gemüter zu verwirren" und Polemik und Propaganda mit dem Türkei-Thema zu betreiben.

Irtemcelik forderte die deutschen Politiker auf, sich von Versuchen zu distanzieren, Vorurteile und mangelnde Kenntnisse über die Türkei in einem Wahlkampf auszunutzen. "Es wäre ratsam, darüber nachzudenken, wie verletzend dies für mein Land und die 2,5 Millionen Menschen türkischer Herkunft wäre, die in Deutschland leben", sagte der Diplomat.

Zuvor hatte CSU-Chef Edmund Stoiber erneut deutlich gemacht, seine Partei werde das Thema EU-Beitritt der Türkei im Wahlkampf thematisieren. CSU-Landesgruppenchef Michael Glos schloss einen EU-Beitritt der Türkei kategorisch aus. "Die Türkei war nie Teil Europas", sagte er der "Schwäbischen Zeitung". Zugleich warnte er vor einer Überforderung der Integrationskraft der Mitgliedsländer und einer finanziellen Überbelastung des EU- Haushalts. "Zudem würde ein Beitritt der Türkei mit voller Freizügigkeit für Arbeitnehmer eine neue Völkerwanderung von Anatolien nach Westeuropa und hier vor allem Deutschland auslösen."

burimi:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,286545,00.html





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 23-10-2004 nė 10:38 Edit Post Reply With Quote
SETimes
Published on SETimes (http://www.setimes.com)
http://www.setimes.com/cocoon/setimes/xhtml/sq/features/setimes/features/2004/10/22/feature-01
OECD përkrah ofertën e Turqisë për anëtarësim në BE
22/10/2004

Sipas OECD, hyrja e Turqisë në BE është në interes të të dyja palëve. Ndërsa vlerëson ecurinë ekonomike "mahnitëse" të Turqisë gjatë tre vjetëve të fundit, OECD përshkroi gjithashtu disa probleme të mëdha me të cilat vendi duhet të merret.
(Xinhua - 22/10/04; Organisation for Economic Co-operation and Development, FT, AP, Reuters, AFP, Anadolu Agency - 21/10/04)


Kryeministri turk Rexhep Tajip Erdogan flet të enjten gjatë një konference shtypi në selinë e Organizatës për Bashkëveprimin Ekonomik dhe Zhvillimin (OECD), në Paris. [AFP]

Në një nxitje të madhe për ofertën e Turqisë për në BE, OECD ka shprehur përkrahjen e saj për pranimin e vendit. Një vëzhgim lëshuar nga klubi me ndikim i vendeve të industrializuara, të enjten (21 tetor), vlerëson ecurinë ekonomike të Turqisë gjatë tre vjetëve të fundit. Ndërsa përshkroi disa probleme të mëdha që vendit i duheshin ende të kapërcente, organizmi me bazë në Paris shprehu besimin se përparimi i Turqisë drejt anëtarësimit në BE do t'i jepte një nxitje të madhe reformave në vend.

Efektet afat-shkurtra të programit të reformës që Turqia mori përsipër në 2001, pas krizës së saj më të keqe ekonomike pas luftës së dytë botërore, kanë qenë tepër pozitive, sipas OECD. Në 2002 dhe 2003, PKB e vendit u përmirësua me 8 dhe 6 përqind respektivisht, thoshte vëzhgimi. Këtë vit ajo do të rritet me gati 10 përqind. Kjo i tejkalon mjaft objektivat e qeverisë dhe e bën Turqinë ekonominë me rritjen më të shpejtë në OECD, tha në raportin e vet ekonomik 180 faqesh, klubi prej 30 vendesh.

"Vëzhgimi tregon ecurinë ekonomike që është mahnitës që nga viti 2001, me makroekonomi të shquar," tha në një konferencë shtypi të enjten në Paris, sekretari i përgjithshëm i OECD, Donald Xhonston, konferencë e cila u ndoq gjithashtu nga Kryeministri turk Rexhep Tajip Erdogan.

Kreu i OECD theksoi gjithashtu përparimin e madh që Turqia kishte bërë në pakësimin e inflacionit, nga 54 përqind në 2001 në 25 përqind në 2003 dhe 12 përqind në gjysmën e parë të vitit 2004 dhe një rënie të mundshme në numër me një shifër në 2005, për herë të parë në tre dekada.

"Këto rezultate të veçanta ekonomike janë në interes të Turqisë dhe gjithashtu të BE," tha Xhonston. Nëqoftë se axhenda e reformës ambicioze që Turqia ka marrë përsipër zbatohet plotësisht dhe zhvillohet më tej, ka një mundësi të mirë që ekonomia të zhvendoset në një udhë më të fortë dhe me rritje të qendrueshme pune, përfundonte vëzhgimi.

Sipas ekonomistit të OECD, Endrju Din, reformat kanë hapur një "dritare mundësie" e cila do të hapet edhe më tej në rastin e një vendimi pozitiv mbi ofertën e Turqisë për në BE, më pas këtë vit.

"Rekomandimi i fundit nga komisioni i BE për të filluar negociatat e pranimit në BE, po të konfirmohet nga Këshilli Europian në dhjetor, premton të forcojë lidhjet ndërkombëtare dhe mund të mbështesë zhvendosjen e Turqisë në një regjim të ri ekonomik," thoshte raporti.

Vëzhgimi megjithatë përshkruante pengesat që Turqia duhej të kapërcente për të siguruar qëndrueshmërinë e rritjes.

Një nga çështjet kritike me të cilën vendi ka nevojë të merret, sipas ekspertëve të OECD, është reduktimi i sektorit informal, i cili llogaritet për mbi 50 përqind të të gjithë vendeve të punës. Krijimi i pakët i vendeve të punës kërkon gjithashtu reformë urgjente të tregut të punës pasi normat e larta të vazhdueshme të papunësisë mund të dëmtojnë mbështetjen sociale e politike për reformat, tha OECD.

Bazuar në forcën e ekonomisë dhe rrezikun e rritjes së mëtejme të defiçitit aktual të bilancit, qeveria duhet t'i rezistojë çdo joshjeje për të shliruar qëndrimin fiskal dhe për të përdorur të ardhurat shtesë nga rritja e lartë për pakësimin e borxhit, thoshte raporti. Ankaraja u këshillua gjithashtu të vazhdojë përpjekjet e saj të stabilizimit buxhetor, duke zbatuar politika të shtrënguara monetare për të ruajtur prirjen në rënie të inflacionit dhe të përmirësojë privatizimin.





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 15-12-2004 nė 15:41 Edit Post Reply With Quote
„Zu groß, zu arm, zu verschieden”
Von Klaus-Dieter Frankenberger und Michael Stabenow


14. Dezember 2004 Vor drei Wochen ist Frits Bolkestein in seine Heimatstadt zurückgekehrt. Von seinem Arbeitsraum im ersten Stockwerk eines modernen Gebäudes an der Amstel läßt er den Blick über das Wasser hin zu den Dächern auf der anderen Seite schweifen.


Der 71 Jahre alte liberale Politiker, der in den vergangenen fünf Jahren als EU-Kommissar den Binnenmarkt verwaltet hat und dabei keinem Streit mit den Mitgliedstaaten aus dem Weg gegangen ist, weder mit den kleinen und erst recht nicht mit den großen, schmiedet hier, „acht Minuten Radweg von meiner Wohnung entfernt”, Pläne für die Zukunft. Als außerordentlicher Professor wird er demnächst an den ehrwürdigen Universitäten Leiden und Delft Vorlesungen zum „Einfluß der Intellektuellen auf politische Entwicklungen” halten.

In Gedanken ist Bolkestein, dessen Disziplin und intellektuelle Schärfe beeindrucken, aber nicht einschüchtern, dieser Tage jedoch noch und vor allem in Brüssel. Im Justus-Lipsius-Gebäude, einen Steinwurf von seinem bisherigen Arbeitsplatz entfernt, wollen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag verkünden, wann die Verhandlungen über die Aufnahme der Türkei in die EU beginnen sollen.

Daß Bolkestein dies für einen verhängnisvollen Fehler hält, hat er nie verhehlt. Anfang Oktober sprach er sich als einziger der damals 30 Kommissare gegen eine entsprechende Empfehlung des Kollegiums aus. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung spricht jetzt eine Mischung aus Zorn und Resignation aus Bolkestein, wenn er über das voraussichtliche Brüsseler Szenario räsoniert: „Die sogenannten Staatsmänner haben sich bei niemand anderem als sich selbst zu beklagen.”

Sei etwa nicht bekannt, daß es bei einem Beitritt der Türkei weder mit der europäischen Identität noch mit einer funktionierenden europäischen Außenpolitik etwas werden könne? Bolkesteins Hauptargument gegen eine Aufnahme der Türkei ist nicht, daß er die kulturelle Vereinbarkeit bezweifelt; es ist die Größe dieses Landes: Nur fünf Prozent seines Territoriums lägen in Europa, und nur acht Prozent seiner Bevölkerung lebten ebendort. Und doch würde es im Fall der Mitgliedschaft die größte Zahl von Abgeordneten im Europäischen Parlament stellen und das größte Gewicht aller EU-Länder im Ministerrat aufweisen. Seine Ablehnungsformel ist verführerisch prägnant: „Zu groß, zu arm, zu verschieden.”

Und wie stehe es um die Beachtung der öffentlichen Meinung? „Wir sprechen davon, daß wir die Kluft zwischen den Bürgern und der Politik verkleinern wollen, und dann tun wir genau das Gegenteil davon”, beklagt sich Bolkestein über eine Haltung, der man durchaus das Prädikat verlogen geben könnte.

Wortreich erregt er sich darüber, daß nicht ein einziger Staats- und Regierungschef aus dem Kreis der EU-Länder den Mut aufbringe, der verheerenden Entwicklung einen Riegel vorzuschieben. Das Wort „Heuchelei” meidet er ebenso wie das der „Feigheit”. Vielmehr spricht Bolkestein von einem „Mangel an Selbstvertrauen” der politischen Klasse Europas. „Das ist für mich das größte politische Thema”, sagt er und nennt die Gründe, die verhinderten, den Beitrittsautomatismus aufzuhalten. Da ist die Angst vor den Parlamenten und vor den Amerikanern, den Wortführern einer Mitgliedschaft Ankaras, und da ist schließlich die Furcht, „daß die Türken wütend werden könnten”.

Bolkestein hat ein Bild von dem Beitrittskandidaten, das nicht ins Wanken gerät. Das Argument der Beitrittspartei, daß ein EU-Land Türkei eine Brücke zum Nahen Osten bilden könne, läßt er nicht gelten. „Die Türken blicken auf die Araber herab. Sie wollen mit ihnen möglichst wenig zu tun haben.” Und sollte sich erstmals die Verhandlungsdynamik entfalten, dann mit der Folge, so ist sich Bolkestein sicher, daß die Türken schon nach fünf, sechs Jahren die EU-Partner - und nicht erst in zehn, fünfzehn Jahren, wie der Bundeskanzler meint - zu einer raschen Aufnahme drängen dürften. „Sie wissen nicht, was das Wort ,Nein' bedeutet.” Und sollte es, womit der Niederländer bei allem Pessimismus unverändert rechnet, bei den Volksabstimmungen in den Mitgliedstaaten nicht überall eine Zustimmung zum Beitritt geben, „dann werden sie uns des Verrats bezichtigen, um Vorteile herauszuschlagen”.

Auch davon, daß er sich von manchem Kritiker als Rassist beschimpfen lassen muß, zeigt sich Bolkestein unbeirrt. „Man muß sagen, was man denkt.” Zum Beispiel, daß der Islam Teil der Identität der Türkei, aber nicht der Europas sei. Wo die Ursachen des beklagten Mangels an Selbstbewußtsein der Europäer liegen, das vermag Bolkestein nur ungefähr zu sagen. Daß die Wurzeln jedoch in die Zeit des Ersten Weltkriegs und danach reichen, steht für ihn fest. Entscheidend seien die Folgen. „Die Politik ist zu der Kunst verkümmert, freundlich miteinander umzugehen.” Folge sei, daß damit auch die Errungenschaften von sechs Jahrzehnten europäischer Einigung, mit einem großen schrankenlosen Binnenmarkt und einem Raum des Friedens und Wohlstands aufs Spiel gesetzt werden könnten.

Bolkestein, dem einst der Ruf als (rechter) Euroskeptiker anhing - es war eine Art Brandmal -, bezeichnet sich selbst als „Euro-Realist”. Was ihn jetzt besonders bewegt, ist das, was er die „Ironie des Schicksals” nennt. „Ich bin offenbar ein besserer Garant der Union als die Europhilen und Euroföderalisten.” Das Verdikt spricht er aus in bezug auf das Türkei-Thema (”Leute, die für den Türkei-Beitritt plädieren, wissen gar nicht wie die EU funktioniert”) und auf die Tendenz, immer mehr Gegenstände „nach Brüssel” zu ziehen. Daß sich die leidige Debatte über die Mitgliedschaft der Türkei jetzt mit der Diskussion über den EU-Verfassungsvertrag zu vermengen drohe, bedauert Bolkestein.

Dieser Verfassungsvertrag weise zwar manche Schwächen auf. Aber per Saldo biete er mehr Vorteile als Nachteile. Ein solcher Nachteil sei, daß der geplante „europäische Außenminister” zwei Herren, der Kommission und dem Ministerrat dienen solle. Das hält er für einen Fehler: „Zwei Bosse führen immer zu Ärger”. Insgesamt sei der Vertrag jedoch gelungen, besonders was die Aufgabenverteilung zwischen EU und den Mitgliedstaaten anbelangt und was künftig zur Mitwirkung der einzelstaatlichen Parlamente an der Brüsseler Beschlußfassung vorgesehen ist. Damit ist Bolkestein bei „seiner” Vision der Integration angelangt: „Kein Kerneuropa, sondern ein Europa der Kernaufgaben.” Wenn es nach dem Parlament ginge, dann sollten „wir uns mit allem Möglichen befassen”. Aber „mehr Aufgaben und mehr Mitgliedstaaten” - das sei eine tödliche Kombination. Entweder würde so in Brüssel ein „Monster” geschaffen, oder es würde Chaos herrschen. Vermutlich gäbe es beides. Deswegen der Rat zu (Selbst-)Beschränkung: in der Zahl der künftigen Mitglieder und in der Wahl der Aufgaben. Andernfalls „landen wir in der Sackgasse und fügen der europäischen Sache großen Schaden zu”.

Bolkestein hatte es als Kommissar in die Schlagzeilen gebracht, weil er kein Blatt vor den Mund nahm und sich nicht scheute, sich mit den „Großen” anzulegen, nicht zuletzt mit Deutschland, was ihm seinerseits einige Unfreundlichkeiten aus dem Bundeskanzleramt eintrug. Mit einiger Milde sagt er heute, daß seien „geschäftsmäßige Differenzen” gewesen, die sich auf Sachfragen wie das VW-Gesetz oder die ebenso umstrittene deutsche Regelung zum Dosenpfand bezogen hätten. Es sei Unsinn zu behaupten, seine Auseinandersetzungen mit Berlin seien von einem antideutschen Ressentiment getrieben gewesen. Daß Deutschland wie andere Mitgliedstaaten nachdrücklicher eigene Interessen in Brüssel vertrete, sei auch das Ergebnis einer Normalisierung der Verhältnisse. „Das war zu erwarten”. Bolkestein, der die Besatzung seiner Heimatstadt erlebt und dessen Vater das Konzentrationslager überlebt hatte, ist sich sicher: „Das ist das beste Deutschland, das es jemals auf deutschem Boden gegeben hat.”

Auch das paßt zu diesem Politiker, der als Rechtsliberaler mit vielen Vorurteilen und Verzerrungen zu kämpfen hatte und dem zuguter Letzt die politische und gesellschaftliche Entwicklung recht zu geben scheint. Zum Beispiel wenn es um die Integration muslimischer Einwanderer geht. Schon 1991 habe er den mangelnden Integrationswillen der Einwanderer beklagt. Aber ein Kartell von Meinungsbildnern habe die Debatte darüber verhindert. Es war die Hochzeit der „politischen Korrektheit” auch in den Niederlanden. Dieses Kartell sei zerbrochen, die Wirklichkeit war nicht länger zu leugnen oder zu beschönigen. Die Leute hätten das einfach nicht mehr akzeptieren wollen. Warum? Weil sie unter den Konsequenzen gelitten hätten. Als Pim Fortuyn die Szene betrat, da habe es eine Art Vulkanausbruch gegeben: eine Explosion aufgestauter Gefühle.

Bolkestein hält die niederländische Debatte über Einwanderung, Integration, Assimilation und deren Grenzen für beispielhaft - beispielhaft für Europa. In zehn, fünfzehn Jahren werde es in den großen Städten des Landes Mehrheiten von Leuten „nichtwestlicher Herkunft” geben, die nicht hier geboren seien. Selbst wenn man die Einwanderung begrenzen müsse, so sei das Wachsen der muslimischen Bevölkerung nicht zu vermeiden. Aber genausowenig sei zu vermeiden, daß es zu einer (rechstpopulistischen) Gegenbewegung der einheimischen Bevölkerung dagegen komme. „Das ist das größte Thema für Europa.” Bolkestein blickt an diesem ohnehin schon melancholischen Wintertag auf die Amstel und in eine düstere Zukunft: „Aus unseren Städten, die einmal für ihren Wohlstand berühmt waren, werden Zonen der Armut werden.”


Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.2004, Nr. 293 / Seite 7





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 15-12-2004 nė 15:42 Edit Post Reply With Quote
EU-Parlament stimmt für Verhandlungen mit der Türkei


15. Dezember 2004 Das Europaparlament hat sich nach heftigen Debatten für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der Türkei ausgesprochen. Die Verhandlungen sollten „unverzüglich” beginnen, jedoch an eine Reihe von Bedingungen geknüpft werden, forderte das Parlament am Mittwoch in einer Entschließung.


Für den Text stimmten 407 Abgeordnete, 262 votierten dagegen. Das Votum fand in geheimer Abstimmung statt, nachdem vor allem deutsche Christdemokraten dafür eine ausreichende Zahl von Unterschriften gesammelt hatten. Dagegen protestierten Vertreter der Sozialisten, Liberalen und der Grünen, die von „Geheimniskrämerei” sprachen.

Keine Mehrheit für „privilegierte Partnerschaft”


Mehrheit im EU-Parlament für die Türkei
Vertreter der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) - vor allem deutsche Unionsabgeordnete und Mitglieder der französischen Regierungspartei UMP - hatten Änderungsanträge eingebracht, in denen eine Vollmitgliedschaft der Türkei abgelehnt wurde.

Stattdessen plädierten sie für eine „privilegierte Partnerschaft” mit der Türkei. Diese Anträge fanden keine Mehrheit. Die Staats- und Regierungschefs der EU sollen bei ihrem am Donnerstag in Brüssel beginnenden Gipfel entscheiden, ob und wann mit Ankara Beitrittsgespräche aufgenommen werden.

EVP-ED gespalten

Der bevorstehende Beschluß der EU-Staats- und Regierungschefs über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei spaltet die christlich-demokratische und konservative Fraktion im Europäischen Parlament.

Wie der Fraktionsvorsitzende Hans-Gert Pöttering (CDU) am Dienstag in Straßburg mitteilte, gibt es in der EVP-ED drei verschiedene Positionen: Eine Gruppe von Abgeordneten sei gänzlich gegen den Beginn von Verhandlungen; eine andere befürworte Verhandlungen mit den Ziel der Mitgliedschaft; und eine dritte wolle erreichen, daß die Verhandlungen in einer „privilegierten Partnerschaft” mündeten, wie sie von der CDU/CSU und der französischen Regierungspartei UMP vorgeschlagen werde.

Einig sei man sich, daß die Verhandlungen „ergebnisoffen” geführt werden müßten und die Türkei ein so wichtiges Land sei, daß die EU, unabhängig vom Ausgang der Gespräche, zu ihr freundschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen unterhalten müsse.

Die Meinungsverschiedenheiten in der EVP-ED sind so groß, daß die meisten Abgeordneten der CDU und CSU an diesem Mittwoch wahrscheinlich gegen den Türkei-Bericht ihres niederländischen Fraktionskollegen Camiel Eurlings gestimmt haben.


Text: AFP; Bc.
FAZ





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 15-12-2004 nė 15:47 Edit Post Reply With Quote
Möglicher EU-Beitritt der Türkei: Über die Grenze hinaus
Von Klaus-Dieter Frankenberger




15. Dezember 2004 Darauf darf man wetten: In wenigen Tagen wird der Termin für den Beginn von Verhandlungen mit der Türkei über eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union festgelegt werden. Das wird ein Beschluß von einer solch enormen und kaum zu kalkulierenden Tragweite sein, daß selbst diejenigen, die sich dafür stark machen, ein Zittern überkommt; schon müssen sie sich einiges einfallen lassen - „Offenheit” des Prozesses und etwas Konditionalität -, um die Zweifel zu betäuben und das widerstrebende Publikum zu beruhigen.

Die Beschwichtigungen sind nur die letzte Folge in dem Schauspiel der großen Heuchelei, das türkische Beitrittsbegehrer und unehrliche Europäer seit Jahrzehnten miteinander aufgeführt haben. Aber jetzt, da eine islamische und in der Wahl erpresserischer Worte nicht zimperliche Regierung in Ankara Modernisierungskurs auf Brüssel genommen hat und die EU ihren Segen dazu gibt, wird es vermutlich ernst. Ist es der Ernst der Mutigen, der Visionären, oder ist es die gelassene Tollkühnheit derer, die das Werk der europäischen Einigung überfrachten, überdehnen und es womöglich so zum Scheitern bringen werden?

Türkei-Aufnahme soll Wunderdinge leisten

Die Beitrittswürdigkeit der Türkei wird mit verschiedenen Argumenten begründet: legalistisch - die Inaussichtstellung der Mitgliedschaft zu Zeiten der EWG -, wirtschaftlich und politisch. Neuerdings ist ein strategisches Motiv hinzugekommen - Brücke in den Nahen und Mittleren Osten - und die Behauptung, eine in Europa integrierte islamisch-demokratische Türkei werde als Vorbild und Modell für die muslimische Welt dienen, so den Zusammenprall der Kulturen dämpfen und die in der EU lebende islamische Bevölkerung mit den Mehrheitsgesellschaften versöhnen.

Doch die großen Erwartungen, die vor allem von Blair, Chirac und Schröder mit der Aufnahme dieses großen Landes, das dann das größte in der EU wäre, verbunden werden, stützen sich vor allem auf Vermutungen: kann so kommen, muß aber nicht. Es sind Wunderdinge, die die Türkei-Aufnahme leisten soll.

Das Wachstum der Türkei ist stattlich; aber es wird Jahrzehnte dauern und großer Transferleistungen bedürfen, bis auch nur 75 Prozent des EU-Durchschnitts erreicht sein werden.

Traum von der Weltmacht Europa

Brücke in die unruhigste Region der Welt? Der strategische Stabilitätsexport läßt sich leichter behaupten als verwirklichen. Vorbild? Gewagt ist die Vorstellung, die alte Kolonialmacht, deren Verhältnis zu den Staaten der Region ambivalent ist, werde unumwunden als leuchtendes Modell akzeptiert. Und was soll „Modell” überhaupt heißen? Würden junge Araber schon deshalb einen Ausweg aus ihrem Identitätskonflikt finden und gegen Fundamentalismus-Infektion geschützt, wenn die Türkei EU-Mitglied wäre und die EU dann, vielleicht, eine andere Außenpolitik betriebe?

Das Argument, die hier lebenden Muslime würden radikalisiert und ausgegrenzt im Falle der Nichtaufnahme, kommt der Selbsterpressung nahe. Soviel ist sicher: Eine Aufnahme der Türkei träfe auf eine tief gespaltene europäische Öffentlichkeit; sie würde die EU über ihre geographischen und - vielleicht sogar noch bedeutender - über ihre (politisch-)kulturellen Grenzen hinausführen. Das mag denen gefallen, die von einer Weltmacht Europa träumen und sich von der Türkei im Additionsverfahren eine Kräftezufuhr versprechen. Aber das kann nicht wollen, wem an der Solidität des Projekts Europa und an innerer Solidarität gelegen ist. Wahr ist: Ohne eine halbwegs verbindliche, sich nicht im Folkloristischen erschöpfende historisch-kulturelle Identität der Bürger - nicht nur der Eliten - zerbröselt es. Die Addition von Militärstärke und Marktgröße bannt diese Gefahr nicht.

Kolossaler historischer Irrweg

Das Bemerkenswerte an der Debatte über die Türkei ist, daß das Großthema der Vergangenheit, die Vertiefung in einer politischen Union, die einem Fischer einst nicht tief genug gehen konnte, von der Erweiterungskaskade fortgespült worden ist. Das hat nicht nur mit der Türkei zu tun, aber eine Expansion bis zur irakischen und iranischen Grenze würde es nahezu unmöglich machen, eine leistungsfähige, sich ihrer Identität wie ihrer Interessen bewußte und konstitutionell verfaßte Union zu schaffen. Eine EU light, eine Gemeinschaft, die nicht viel mehr wäre als eine gehobene Freihandelszone - schon der Binnenmarkt wäre kaum zu retten -, die wäre vielleicht nach dem Gusto von Integrationsskeptikern und Strategen. Aber sie hätte ein anderes Vorzeichen; eines, in dem die Zwischenstaatlichkeit wieder dominierte.

Noch etwas fällt auf: Während der Türkei fast so etwas wie eine europäische Berufung angedichtet wird, ist ein unzweideutig europäischer Staat so behandelt worden, als könne er niemals dazugehören. Die Behandlung der Ukraine ist ein Beispiel für alteuropäische Gleichgültigkeit, welche dieses und andere Länder im Grunde der Einflußzone Rußlands zuschlug und mit dem Nicht-belästigt-werden dank Kutschmas autoritärer Politik zufrieden war. Eine Beitrittszusage an Kiew, hat der Kommissar Verheugen gesagt, habe die EU nicht machen können, „weil sie uns zur Zeit überfordern würde”. Das würde sie gewiß. Überforderung - das ist ein guter Punkt. Kann man im Ernst behaupten, daß die Türkei die EU (und vermutlich sich selbst) nicht überfordern würde?

Als Amerika nach dem Krieg ein neues internationales System mit neuen Organisationen schuf, da fühlte sich der damalige Außenminister Acheson als Zeuge einer kühnen Neuschöpfung. Es wäre fatal, wenn es später hieße, wir seien Zeugen gewesen, wie die Europäer, fahrlässig oder gar mutwillig, den Zerstörungsmechanismus ihrer Union in Gang gesetzt hätten, weil sie sich in ihrem grenzüberschreitenden Abenteurertum politisch und kulturell verirrten. Das wäre ein kolossaler historischer Irrweg; im europäischen Interesse liegt der nicht. Mehr Kreativität, weniger Beitrittsfixiertheit darf es schon sein.

Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 4-10-2005 nė 08:26 Edit Post Reply With Quote
Pergjigja e Europes eshte:

PO

Respekt!


Der Beginn der Gespräche zeige, dass die EU sich nicht auf Geschichte, sondern auf Werte gründe, sagte der amtierende Ratspräsident Straw nach dem offiziellen Beginn der Verhandlungen. Er sprach von einem "historischen Tag". Jede Erweiterung habe die vorhandenen Mitgliedstaaten stärker und wohlhabender gemacht. "Ich habe absolut keine Zweifel, dass dies auch jetzt wieder so sein wird." Erleichtert gab sich auch Gül: "Ich hoffe, das wird gut für die Türkei, für Europa und für die ganze Welt sein."

Außenminister Joschka Fischer zeigte sich froh über den Start der Verhandlungen. "Europa hat heute gewonnen." Es sei gelungen, einen einstimmigen Beschluss über den Rahmen der Verhandlungen mit der Türkei herzustellen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,377807,00.html





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
nji shkodran

Postuar mė 1-12-2005 nė 13:32 Edit Post Reply With Quote
Sot lexova keto rreshta prej nji shkrimit "perle" e nji fare Olsi Jazexhiut:

"Ashtu si në 12 shtator 1683 kur trupat osmane nën udhëheqjen e kryevezirit shqiptar, Merzifonlu Kara Mustafa Pasha, rrethuan Vjenën, në 3 Tetor 2005 përfaqësia e Austrisë në BE mobilizoi forcat më reaksionare të Evropës, dhe ashtu si në të kaluarën refuzoi avancimin turk drejt Evropës. 322 vite pas rrethimit të Vjenës, në Evropën e ç’kishëruar nga iluminizmi evropjan, u pa se brezi i fondamentalizmit kristjan është ende aty."

Reaksionare, pse u mbrojten prej pushtimit turk e thyen rrethimin e Vjenes!!!! Ky gomarllek duhet me u regjistrue ne Guiness.

View User's Profile View All Posts By User U2U Member





Powered by XMB 1.8 Partagium Beta Build 20110207PM
Developed By Aventure Media & The XMB Group © 2002
Procesi i kryer nė 0.4527619 sekonda, 31 pyetje