Kuvend-eDSH
Aktiv pėr herė tė fundit: Aktiv pėr herė tė fundit : Kurrė
Nuk keni hyrė [Hyrje - Regjistrohu]


Version i printueshėm | Dėrgo pėr njė shok
Nėnshkruaj | Shtoni tek preferencat
Autori: Subjekti: Energjia e riperteritshme
Anton Ashta

Postuar mė 3-11-2008 nė 17:03 Edit Post Reply With Quote
Energjia e riperteritshme

Vorbereitungskonferenz zur Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien in Madrid erfolgreich abgeschlossen

Madrid/Bonn, 25. Oktober 2008

Bei der abschließenden Vorbereitungskonferenz zur Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) haben sich die beteiligten 51 Staaten am 23. und 24. Oktober über die Statuten dieser neuen weltweiten Organisation verständigt. "Damit ist der Weg frei für die Gründungskonferenz der IRENA am 26. Januar 2009 in Bonn", erklärte der Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer, der als Präsident von EUROSOLAR und Vorsitzender des Weltrates für Erneuerbare Energien (WCRE) die IRENA-Initiative seit Beginn der 90-er Jahre entwickelt und vorangetrieben hat.

Die Bundesregierung werde die verhandelten Dokumente an alle Mitgliedstaaten der UN schicken und alle interessierten Staaten zur Teilnahme an der Gründungskonferenz von IRENA nach Bonn einladen, teilte Scheer mit. "Gespräche mit Regierungen weltweit und drei internationale Konferenzen in diesem Jahr haben die Notwendigkeit von IRENA erwiesen. Ich bin zuversichtlich, dass etwa 50 Länder Gründungsmitglieder der Agentur werden wollen", sagte Scheer. "IRENA wird die treibende Kraft bei der zügigen Umstellung auf eine weit verbreitete und nachhaltige Nutzung Erneuerbarer Energien sein." Die internationale Agentur wird Regierungen von Industrie- und Entwicklungsländern praxisnah beraten, Unterstützung bei der Anpassung der ordnungspolitischen Rahmenbedingungen leisten und dazu beitragen, Kompetenzen auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien aufzubauen.

Scheer weiter: "IRENA wird nach ihrer Gründung im Januar 2009 bereits Mitte des nächsten Jahres ihre Arbeit aufnehmen. Ihre Gründung ist überfällig. Inzwischen ist weltweit erkannt worden, dass die globale Energieversorgung schnell auf Erneuerbare Energien umgestellt werden muss. Aber nur wenige Länder sind bisher politisch und wirtschaftlich darauf vorbereitet. Dies müssen sie jetzt schnell nachholen. Seit Jahren besteht weltweit das Missverhältnis, dass es für die Atomenergie und die fossilen Energien internationale Agenturen gibt, aber nicht für Erneuerbare Energien. Diese Lücke wird IRENA schließen."

V.i.S.d.P.: Irm Pontenagel

EUROSOLAR e.V.
Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien
Kaiser-Friedrich-Straße 11
D-53113 Bonn
Tel. 0228 / 362373 und 362375
Fax 0228 / 361279 und 361213
info@eurosolar.org
http://www.eurosolar.org





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 22-12-2008 nė 09:30 Edit Post Reply With Quote
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=081217004





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 21-1-2009 nė 17:49 Edit Post Reply With Quote
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=090121018





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 22-4-2009 nė 05:16 Edit Post Reply With Quote
http://www.spektrumdirekt.de/artikel/845394





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 6-5-2009 nė 17:07 Edit Post Reply With Quote
http://pressetext.de/news/090506037/neuer-wellenkraftgenerator-sorgt-fuer-aufsehen/





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 11-5-2009 nė 10:49 Edit Post Reply With Quote
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/994317





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 15-5-2009 nė 09:31 Edit Post Reply With Quote
http://www.marsegliagroup.com/FE/Catalogo/Catalogo.aspx

Duket nje investim serioz, por

ka gjithmone nje por me jugun

Po u realizu do te jete shume mire, nga ana e biznesplanit nuk po e kuptoj akoma se cfare leverdie kane?





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 15-5-2009 nė 09:34 Edit Post Reply With Quote
http://www.moncadaenergy.com/home.htm

Keta do investojne ne Vlore





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 21-6-2009 nė 10:09 Edit Post Reply With Quote
http://www.lope-c.com/





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 30-7-2009 nė 07:55 Edit Post Reply With Quote
http://pressetext.de/news/090727031/mikroorganismen-produzieren-biosprit-durch-sonnenlicht/





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 5-8-2009 nė 07:52 Edit Post Reply With Quote
http://www.vlotte.at/





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member
Anton Ashta

Postuar mė 25-10-2009 nė 15:00 Edit Post Reply With Quote
München, mit rund 1,35 Millionen Einwohnern drittgrößte Stadt in Deutschland, verfolgt ein für deutsche Großstädte bisher einzigartiges Ziel: Bis zum Jahr 2015 sollen die Stadtwerke München soviel Strom aus eigenen Erneuerbaren-Energien-Anlagen ins Netz speisen, wie sämtliche Münchner Privathaushalte verbrauchen. Bis 2025 soll der gesamte Strombedarf der Landeshauptstadt aus regenerativen Quellen gedeckt werden. "Nur weil die Stadt ihre Stadtwerke nicht verkauft, sondern in städtischer Hand behalten hat, kann der Stadtrat überhaupt das ehrgeizige Ziel von 100 Prozent Erneuerbare Energien vorgeben“, erklärt Münchens Oberbürgermeister Christian Ude. „Jetzt gilt es, die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen unserer Stadt aktiv in unsere Klimaschutzbemühungen einzubeziehen.“

Mit einer konsequenten Nutzung der Solarenergie auf den Dächern Münchens möchte die Stadt eigene Potenziale besser nutzen. Unter dem Motto „München solar durchDacht“ soll mit der Solarinitiative München der Anteil des Sonnenstroms auf 10 Prozent erhöht werden. Die Solarinitiative München will die Münchner Wirtschaft, Hauseigentümer und Privatleute beraten und dazu motivieren, Dachflächen zur Verfügung zu stellen oder in Solardächer zu investieren. Außerdem setzt die Stadt auf einen Ausbau der Geothermie.

Um die Vision der Strom-Vollversorgung durch Erneuerbare Energien zu verwirklichen, investieren die Stadtwerke München aber auch in Projekte außerhalb des Großraums München. Sie sind beispielsweise zu knapp 50 Prozent am solarthermischen Großkraftwerk „Andasol III“ in der südspanischen Provinz Granada und zu 25 Prozent am Windpark Global Tech 1 in der Nordsee beteiligt.

„Das Beispiel der Stadt München zeigt, dass auch Großstädte einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz leisten können und müssen. Über die Nutzung aller Potenziale vor Ort und die Beteiligung an Großprojekten im ländlichen Raum können auch Ballungszentren die 100%-Versorgung aus Erneuerbaren Energien erreichen“, betont Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, anlässlich der Bekanntgabe der „Energie-Kommune“ des Monats.





Por sot, Shqypni, pa m´thuej si je?

View User's Profile E-Mail User View All Posts By User U2U Member





Powered by XMB 1.8 Partagium Beta Build 20110207PM
Developed By Aventure Media & The XMB Group © 2002
Procesi i kryer nė 0.3937459 sekonda, 36 pyetje